Biografie Dominik Blum

Dominik Blum, der nebst autodidaktischem Studium der Hammond- und der Kirchenorgel einen Konzertabschluss auf dem Klavier absolvierte, ist ein veritabler musikalischer Grenzgänger. Seine erste Erfahrung ist die Rockmusik der späten Sechziger und frühen Siebziger Jahre. Klassischer Klavierunterricht ab 12 Jahren, Klavierstudium in Winterthur und Bern (bei Hans-Rudolf Boller und Urs Peter Schneider). Er trat auch als Chor- und Ensembledirigent in Erscheinung. Pflegt auf dem Klavier das klassische Repertoire der beiden Wiener Schulen, Bach, Schubert, Debussy, Scrjabin, Hauer, Stockhausen, Feldman etc. welches er in durchkomponierten Soloprogrammen regelmässig öffentlich spielt. 2000 Ersteinspielung und ab da zahlreiche Aufführungen von Klavierwerken des Solothurner Avantgardisten Hermann Meier. 2001-2010 Anstellung als Hauptorganist in der Kath. Pfarrei St.Ulrich Winterthur. 1995 Gründung des Hammond Avant-Core Trios Steamboat Switzerland (mit Marino Pliakas und Lucas Niggli), welches durch die Kontinente tourt und sowohl in besetzten Häusern wie an arrivierten Festivals  (u.a. März Musik Berlin, Mediawave  Györ, Jazzfestivals Vancouver,  Montreal, Moers, Bludenz, Tampere, SKIF St.Petersburg) auftritt. Werkjahr der Stadt Zürich 2000 und Nomination für den Schweizer Musikpreis 2014 (Steamboat Switzerland), Kulturpreise in Winterthur 1999 und 2001. Zusammenarbeit mit diversen Ensembles im In- und Ausland. Projekte mit Flea (Red Hot Chili Peppers), dem Regisseur Christoph Schlingensief (Kirche der Angst), Duo mit dem Saxofonisten Raphael Camenisch. 2003-2017 Klavierduo mit der georgischen Pianistin Tamriko Kordzaia. Seit 2005 AZEOTROP, ein Noise Grind Duo mit dem Schlagzeuger Peter Conradin Zumthor. Enge Zusammenarbeit mit den Komponisten Felix Profos (Large Composition No 1, GOOMR, Bock), Michael Wertmüller (2010 UA der Zeitkugel für Pno/Org und Orchester am Lucerne Festival, etliche Werke für Steamboat Switzerland und für Kirchenorgel), David Dramm (Orange Slice, Medusa Runs The Voodoo Down, Chain Curve),  Marc Kilchenmann (Vertrautheitsselig auf Eis für Sechzehnteltonklavier,  Sederunt Principes UA 2012, Kilirlumb), Kit Powell (zahlreiche Klavier- und Kammermusikwerke, Gastdirigate) sowie Margrit Schenker (2020 UA Monaden).  Musiktheaterprojekte mit Steamboat Switzerland: 2 Kammeropern von Wertmüller und das Musiktheater „Allmachtsrohr“von Helena Winkelman.  2013-2015  mit der Funkband „db freakalizer“, wo er die Bässe auf den Hammond Pedalen spielt. Seit 2012 im frei improvisierenden Duo Irlumb mit dem Blockflötisten Alex Riva (seit 2017 mit Marc Kilchenmann im Trio als Kilirlumb). Aufführung von Bachs Wohltemperiertem Klavier Band 1 sowie Stockhausens Klavierstück VI .  2016 „age“ und 2018 "again", wo er als singender Bassist zu hören ist...2017 Valentin mit Herbert Fritsch in Hamburg. Neueispielung der Klavierwerke von Hermann Meier. Unterrichtet Klavier und veranstaltet  Konzerte (OHRENAUF!) an der Kantonsschule Küsnacht....